Wer ist online?

Wir haben 4 Gäste online

Zufallsbild

DSC01655.JPG

Seite abbonieren

feed-image Feed Entries

(c) VSS-Stupferich

Copyright © 2017 Verein Stupfericher Selbstständiger e.V.. Alle Rechte vorbehalten.
Joomla! ist freie, unter der GNU/GPL-Lizenz veröffentlichte Software.

Suchen

Archiv

Statistiken

Seitenaufrufe : 363328

Ihre Partner

Banner
Banner
Banner
Banner
Banner
Banner
Banner
Banner
Banner
Banner
Banner
Banner
Banner
Banner
Banner
Banner
Banner
Banner
Banner
Banner
Banner
Banner
Banner
Verein Stupfericher Selbstständiger e.V.
Live Webcam unseres Mitgliedbetriebes SPPS PDF Drucken E-Mail

Mit freundlicher Untzerstützung des SPPS Imuls Atelier

Webcam auf der Terrasse des Impuls Atelier SPPS

Wenn Sie das Bild aktualisieren möchten, klicken Sie bitte mit der linken Maustaste das Bild an.
Blick auf die "Stupfericher Toscana"






 
Vorsitzender der Stupfericher Selbstständigen ist neuer Kandidat für den Stadtrat PDF Drucken E-Mail

Hermann Brenk ist aussichtsreicher Kandidat bei bei Karlsruher Kommunalwahl am 25. Mai 2014


(Aus unserem STUPFERICH.ORG Videoarchiv 2010. Zum Start des Videos auf den Pfeil in der Bildmitte klicken)
Interviewer:  Samuel Degen / Kamera und Schnitt:  Siegfried Becker


Lange 10 Jahre ist es her, seit Dr. Dieter Köhnlein (SPD) für Stupferich im Karlsruher Stadtrat saß (01.03.1987 bis 31.08.2004). Und sogar 20 Jahre ist es her, seit Werner Schneider (CDU) dort wirkte, der mit der Eingemeindung von Stuperich in "unechter Teilortswahl" in den Stadtrat gewählt wurde. (01.01.1972 bis 31.10.1984). Bei der damaligen unechten Teilortswahl hatte jeder eingemeindete Stadtteil einen Platz im Stadtrat sicher. Durch die sich dadurch ergebende hohe Anzahl von Gemeinderäten wurde dann aber 1990 die Teilortswahl wieder abgeschafft. Seither müssen sich alle Kanditaten ihre Stimme in der gesamten Stadt erkämpfen.

Somit ist aus Stupferich seit 10 Jahren Funkstille, wir haben keinen direkten Vertreter mehr im Karlsruher Stadtrat. Ortschaftsräte wie auch Bürger bemängeln, dass Stupferich deshalb seither zu wenig Gehör findet und damit zu viele städtische Entscheidungen an unseren Interessen vorbei gehen...

Das soll sich nun endlich ändern! Der Stupfericher Mittelständler Hermann Brenk wurde von der CDU, bei der er seit 1975  Mitglied ist und mit bürgerlichem Ticket auch seit 10 Jahren im Ortschaftsrat von Stupferich sitzt, von seiner Partei auf den aussichtsreichen Platz 12 derer Kandidatenliste für die Karlsruher Kommunalwahl am 25. Mai 2014 gesetzt, bei der insgesamt 48 Sitze zu vergeben sind. Bei derzeit 14 Sitzen seiner Partei im Stadtrat ein durchaus aussichtsreicher Platz. Würde es nach den internen Wahlergebnissen rein nach Stimmen gehen, wäre er sogar noch weiter nach vorne gerückt, hat er doch teilweise mehr Stimmern bekommen wie Kandidaten, die fest auf die ersten 7 Plätze gesetzt waren.

Also eine recht ideale Startposition für unseren "symbadischen" Kandidaten aus Stupferich. Aber wer ist er, was qualifiziert Hermann Brenk, der dieses Jahr seinen 60. Geburtstag feiert, als "unseren" zukünftigen Mann im Karlsruher Stadtparlament?

Bis fast vor 30 Jahren, genau bis 1986, versah er als Polizeibeamter seinen Dienst, kümmerte sich als Staatsdiener um Ordnung und Sicherheit. Ihn drängte es aber bald hinaus. Bereits 1980 fing er zusammen mit seinem Bruder nebenbei in seiner Freizeit an, in einer einfachen Garage seiner großen Leidenschaft zu frönen und an Autos zu arbeiten.

Im Jahr 1981 gründete seine Frau Silvia Brenk die "Freie Werkstatt mit angeschlossenem Karosserie-Fachbetrieb" in Grünwettersbach. 1985 übernahm dann Hermann Brenk, nach seinem mit erst 31 Jahren sehr frühen Ausscheiden unter freiwilligem Verzicht seiner Pensionsansprüche aus dem Polizeidienst, die Geschäftsführung.

Der Erfolg des damals durchaus gewagten Kleinunternehmens machte durch sehr harte Arbeit bald eine Erweiterung notwendig und so wurde 1991 in Karlsruhe-Knielingen der heutige Hauptsitz vom "Autohaus Brenk" in Betrieb genommen.
Nach 12 Jahren erfolgreicher Nissan-Händlertätigkeit erkannte Hermann Brenk, daß die Zukunft nur im Mehrmarkenhandel liegen kann und eröffnete das 1. Karlsruher Autokaufhaus.
Sein jüngstes Unternehmen in Karlsruhe-Durlach, seit 2006 unter seinem Namen am Start, rundete seine Präsenz im Großraum Karlsruhe ab.
40 qualifizierte Mitarbeiter stehen seinen Kunden nun in allen Belangen zur Seite. Die Familie Brenk mit seiner Ehefrau Silvia sowie deren 30-jährigem Sohn Manual Brenk betreibt zwischenzeitlich das bedeutendste unabhängige Autokaufhaus im Großraum Karlsruhe und Nord-Baden.
Besonders auf seine 10 Auszubildenden ist Hermann Brenk stolz, kann er doch so seine langjährigen Erfahrungen im KFZ Bereich weitergeben und aktiv daran teilnehmen, vielen Jugendlichen eine handfeste berufliche Perspektive zu verschaffen. Wo andere mangelnde Bildungschancen für unsere Kinder nur kritisieren, packt einer wie er verantwortlich selbst mit an und schafft auf eigene Kosten nach Kräften konkrete und nennenswerte Abhilfe.

Aber dem nicht genug. In seiner raren Freizeit widmet sich Hermann Brenk weitreichend ehrenamtlich sozialen, gesellschaftlichen und sportlichen Belangen. Beliebt machte sich Hermann Brenk,
der bis 1986 Gruppenführer bei der Freiwilligen Feuerwehr Stupferich war, auch durch starke finanzielle Unterstützung von Vereinen und karitativen Einrichtungen, auch bei deren Tombolas kommt so mancher Hauptgewinn aus seiner Tasche.
Und als Hauptsponsor der Stupfericher SG, deren Fußballstadion deshalb auch seit 2010 "Brenk Stadion" heißt, ermöglicht er vielen tollen Kickern ideale Bedingungen für das Fußballspiel, das auch seine große Leidenschaft ist.

Die Standortbedingungen der vielen kleinen Betriebe in Stupferich mit deren wichtigen Ausbildungs- und Arbeitsplätzen und damit auch wohnortnahem Waren- und Dienstleistungsangebot für die hiesigen Bürger liegen ihm ebenso sehr am Herzen, deshalb managt er seit Jahren deren Zusammenschuss im Verein der Stupfericher Selbstständigen als 1. Vorstand.

Durch das kontinuierliche Nachrücken seines Sohnes Manuel in die Verantwortung des mittelständischen Familienbetriebes erhält nun Hermann Brenk zunehmend das Zeitfenster, das er für eine engagierte und verantwortliche Mitarbeit im Karlsruher Stadtrat im Sinne unserer Stupfericher Belange benötigt.

Im Interview mit STUPFERICH.ORG bat Hermann Brenk alle Stupfericher um überparteiliche Unterstützung seiner Kandidatur bei der kommenden Kommunalwahl, was wir an dieser Stelle im Dienste einer gewichtigen Stimme für die Interessen von Stupferich im Stadtrat von Karlsruhe hier gerne an die Öffentlichkeit weitergeben.

(Artikel mit Genehmigung aus STUPFERICH.ORG)





 
Stupfericher Selbstständige luden zum 12. mal zum Glühweintrinken vor dem Gemeindezentrum ein. PDF Drucken E-Mail

Trotz des launischen Wetters nahmen viele Stupfericher Bürgerinnen und Bürger das Angebot des VSS an, in geselliger Runde bei Glühwein und Bratwurst das vorweihnachtliche Treiben zu vergessen. Für den musikalischen Teppich sorgten der Kinderchor unter Leitung von Yvonne Kistner, die drei Weihnachtsengel und die Stupfericher Dorfmusikanten. Wie immer wurde der Glühwein vom VSS gesponsort und kostenfrei ausgeschenkt.
Den leckeren Bratwürstchen aus der Stupfericher Metzgerei Sonne konnte fast keine Besucher widerstehen. Petrus meinte es gut mit den Stupferichern und hielt für drei Stunden die Wolken dicht.  Auch wenn in diesem Jahr kein Schnee für ein winterliches Ambiente sorgte, eine vorweihnachtliche Stimmung unter dem Tannenbaum kam trotzdem auf.

Eindrücke sehen Sie hier im kurzen Video:

Kamera und Schnitt: Siegfried Becker



 
Weihnachten in Stupferich PDF Drucken E-Mail




 
Adonia spielte "Johannes" vor über 900 Zuschauern in der Stupfericher Bergleshalle PDF Drucken E-Mail

Trailer  Adonia e.V.. Zum Start des Videos auf den Pfeil in der Bildmitte klicken.

Die über 900 Gäste des Abends sind begeistert, minutenlanger Applaus wogt zum Konzertende durch die Stupfericher Bergleshalle. Nein, nicht wie zuletzt in den 70er Jahren, sondern erstmals lange 40 Jahre später wieder am 1. November 2013. Aber von vorne:

Der überkonfessionelle christliche Adonia e.V. erbaute seine Deutschlandzentrale, die erst vor kurzen eingeweiht wurde, nicht in Berlin oder Frankfurt, sondern ausgerechnet in der Stupfericher Windelbachstraße. Der Wahlstupfericher Markus Heusser aus der Schweiz, der seit über 10 Jahren mit seiner Familie hier bei uns lebt und als Leiter des Adonia e.V. Deutschland arbeitet, brachte die Adonia Zentrale letztendlich nach Stupferich.

Bei der Einweihung des modernen Adonia Neubaus brachte stv. Ortsvorsteher Ludwig Kast
bei seiner Ansprache zum Ausdruck, dass er es schön finden würde, wenn Adonia auch einmal in Stupferich spielen könnte. Adonia kann aber nur spielen, wenn eine Einladung vorliegt und der Saal für ihn kostenfrei zur Verfügung gestellt wird. Nachdem Markus Heusser kurz zuvor in den Verein Stupfericher Selbständiger eingetreten war, fühlten sich seine bei der Einweihung anwesenden neuen Vereinskameraden spontan angesprochen - wenige Minuten später stand fest, dass die in der Nachbarschaft von Adonia angesiedelten Betriebe der Familie Peter Lott (Gipsergeschäft Doll), Alfons Gartner (Gartner Elektrotechnik) und der Familie Stefan Pletowski (SPPS) die nicht unerheblichen Mietkosten der Bergleshalle großzügig als Sponsor übernehmen würden, sollte Adonia tatsächlich hier spielen.

So konnte der gemeinnützige Verein Adonia sein neuestes, aktuell in den Herbstferien im Adonia Musical Camp einstudiertes, Stück"Johannes" nun vor gewohnt sehr großem Publikum auch tatsächlich am 1. November 2013 erstmals hier in Stupferich präsentieren. Die Stupfericher Selbstständigen übernahmen im Hintergrund die Organisation, viele Supfericher Familien boten Übernachtungsmöglichkeiten und Frühstück für die 70 jugendlichen Akteure des Abends. Alles Hand in Hand, so wie es immer sein sollte...

Der Lohn war ein großartiges Konzerterlebnis für fast tausend Gäste, das alle Erwartungen, der zum Teil auch  von weither angereisten Gäste, übertraf. Stolz waren die Stupfericher vor allem auch auf "ihren"Jonas Kühne auf der Bühne, der in einer tragenden Rolle als "Palme" das Publikum immer wieder gekonnt trefflich zum Lachen brachte.

Einigkeit herrschte, nicht nur unter den genannten Sponsoren, hinterher vor allem darin, dass dies auf keinen Fall die letzte Großveranstaltung von Adonia in Stupferich sein darf und wird!
Sicherlich hat die Qualität dieser Adonia-Premiere in Stupferich auch die letzten Zweifler überzeugt, so dass in Zukunft die Last des Hallen-Sponsorings auf viele Schultern verteilt werden könnte.

Freuen wir uns also auf eine baldige Fortsetzung, wo, komponiert und gestaltet vom sympathischen Neustupfericher Markus Heusser, uns wieder ewig aktuelle biblische Geschichten von begeisternden Jugendlichen mit einer fetzigen Band bei freiem Einritt wunderbar präsentiert werden und die Adonia Hymne "Unser Land" in der Bergleshalle erneut erklingt.


Über 900 Zuschauer in der Stupfericher Bergleshalle gab es seit 40 Jahren nicht mehr.


Markus Heusser brachte die Deutschlandzentrale des Adonia e.V. in die Stupfericher Windelbachstraße.

70 Jugendliche päsentierten den biblischen "Johannes" zeitgemäß und auf hohem Niveau.


Bildgewaltige und ausdrucksstarke Szenen



70 begeisternde Kids auf der Bühne in Stupferich, dirigiert von Markus Heusser


Eine fetzige Live-Band rockte die Bergleshalle

Der Stupfericher Jonas Kühne brillierte als "Palme".
Alle Fotos: Samuel Degen



 
<< Start < Zurück 1 2 3 4 5 Weiter > Ende >>

Seite 2 von 5
© 2008 Verein Stupfericher Selbstständiger e.V. | Joomla 1.5 Templates by vonfio.de

Rubriken